News

Die Zahnversicherung ist tot - lang lebe die Zahnversicherung

Ist die Zahnversicherung tot, oder hat sie sich nur eine Auszeit gegönnt? Wie sehen die Tarife der Zukunft aus? Ein Ausblick.

2002-2008 war die Boomzeit der Zahnversicherung. Angefangen mit dem ersten solo abschließbaren Zahntarif (Continentale CE-Serie), über die Serientestsieger Barmenia ZG und CSS.Flexi bis zu den heutigen Tarifen hat sich der Markt gewandelt. Wieso eigentlich? Und ist dieser Wandel gut?

Ich möchte zwischen drei Tarifgenerationen unterscheiden:
Die Vorreiter 2002-2005
Continentale CEZK und CE, ARAG Z100 und Z70, sowie Karstadt-Quelle waren die großen Vorreiter dieses Marktes. Diese Gesellschaften waren innovativ, haben gründlich gerechnet und sind frühzeitig an den Markt gegangen. Aus diesem Grund werden sie wohl auch heute noch einen sehr großen Marktanteil haben. Mit etwas Abstand waren auch Victoria und Signal Iduna in dieser Gruppe der Vorreiter zu finden.

Die meisten Tarife dieser Generation konnten im Leistungsfall mit etwa 40-80 Prozent Erstattung werben, d.h. der Kunde zahlte immer einen recht ansehlichen Selbstbehalt. Dadurch überlegte er es sich zweimal, ob er eine besonders teuren Zahnersatz machen ließ, oder es nicht die günstigere Variante auch tut. Man sagt auch: Durch den Selbstbehalt war das subjektive Risiko gering. Zahnversicherung
Die jungen Wilden 2006-2008
80 Prozent Erstattung - das ist angreifbar. So dachten wohl viele Gesellschaften zu Beginn dieser Phase. Sie brachten neue Tarife auf den Markt, die eine Erstattung von 80-90 Prozent gewährleisten sollten. Dies waren allen voran die Barmenia (ZG), CSS (Flexi) und Central (Prodent). Immer kleiner wurde der Selbstbehalt des Kunden und immer größer das Risiko für den Versicherer - Wenn es nix kostet, nimmt man doch das Beste. So waren Rechnungen im 5stelligen Bereich bald normal und auch wenn es mal 40.000 EUR waren (Für eine einzelne Behandlung), da musste der Versicherer zahlen. Die jungen Wilden dachten, man könne mit hohen Leistungen locken und hatten zumindest auf dem Bereich Erfolg. Viele Versicherte wechselten von den Vorreitern zu den jungen Wilden, um dann eines zu merken: Hohe Leistungen kosten ihren Beitrag! Es folgten bereits in den Folgejahren viele Beitragsanpassungen und große Abwanderungen aus diesen Tarifen heraus.
Die heutige Generation
Heute gibt es bei fast jeder Gesellschaft eine Zahnversicherung. Dabei sind verschiedene Tendenzen zu beobachten. Die Ideen der Vorreiter sind heute so modern wie nie: Der Kunde muss entweder a) einen hohen Selbstbehalt tragen, oder b) eine strenge Leistungsstaffel akzeptieren oder c) zahlt hohe Beiträge. Aufgrund der Tarifvielfalt ist heute für jeden Kunden etwas dabei - aber es braucht heute so dringend wie nie eine individuelle Beratung durch einen Experten.

Veröffentlicht bei Saar-Versicherung.de im News-Archiv RSS
Gib 1+ für diesen Artikel

Kommentare zum Thema

Kommentar verfassen
Name eMail (freiwillig)
Welcher Buchsta_e fehlt?
Weitere Artikel Versicherungen
Tag-Cloud
Barmenia Bereich Continentale Dachten Erstattung Flexi Generation Gesellschaften Hohen Jungen Kunde Kunden Leistungen Markt Prozent Risiko Selbstbehalt Tarife Tarifen Versicherer Vorreiter Wilden Zahnversicherung