News

Einheits-Satz 15,5 %

Die Krankenkassen forderten in den letzten Wochen einen Beitragssatz von mindestens 15,8 %, aber der Schätzerkreis lies sich nicht erweichen und schlägt einen Beitragssatz von 15,5 % vor, den die Spitzen der Koalition bereits abgesegnet haben und der morgen im Bundeskabinett verabschiedet wird.

Damit sind nun endgültig die Weichen für den Gesundheitsfonds gestellt. Fraglich ist, was mit den Krankenkassen passiert, die mit dem Beitragssatz von 15,5 nicht auskommen. Hier gibt es laut Vorsitzendem der Ersatzkassenverbände nun vier Möglichkeiten:
  • Entweder die Regierung senkt die Kosten um drei Milliarden Euro oder
  • erhöht den staatlichen Zuschuss oder
  • setzt den Beitragssatz herauf oder
  • die Politik lässt zu, dass die Versicherten bereits mit Start des Fonds mit einem Zusatzbeitrag belastet werden
Da die Kosten für das Gesundheitswesen für 2009 bereits ausgehandelt wurden und der Beitragssatz festgelegt ist, bleiben meiner Meinung nach nur die beiden Möglichkeiten: Höhere staatliche Zuschüsse oder Zusatzbeiträge. Ich gehe davon aus, dass zumindest für 2009 die Lücke durch einen staatlichen Zuschuss aufgefüllt wird und dass ab 2010 die ersten Krankenkassen Zusatzbeiträge erheben werden.
Um den Wettbewerb zu verschärfen, wäre es angebracht, den Beitragssatz nächstes Jahr zu überprüfen und ggf weiter zu senken.

Veröffentlicht bei Saar-Versicherung.de im News-Archiv RSS
Gib 1+ für diesen Artikel

Kommentare zum Thema

Kommentar verfassen
Name eMail (freiwillig)
Welcher Buchsta_e fehlt?
Weitere Artikel Versicherungen
  • Keine weiteren Artikel zum Thema gefunden
Tag-Cloud
Beitragssatz Kosten Krankenkassen Möglichkeiten Nicht Staatlichen Zusatzbeiträge Zuschuss