News

Private Krankenversicherung

Eine aktuelle Studie von Psychonomics zeigt, dass die privaten Krankenversicherer umdenken und neue Geschäftsfelder erschließen müssen. Besonderer Augenmerk sollte auf freiwillig Versicherte gelegt werden.

Zum Jahreswechsel änderte sich viel in der privaten Krankenversicherung. Die Mitgabe der Altersrückstellungen führte dazu, dass eine neue, etwas teurere Tarifgeneration entstanden ist. Viele wechselwillige Versicherte nutzten deshalb noch ein letztes Mal die Chance, sich in einen Tarif der alten Tarifgeneration zu versichern, was zum Jahresende einen Boom der Krankenversicherung brachte. Zum Jahresanfang sind eher wenige Wechsel geplant, da viele Vertragsabschlüsse vorgezogen wurden.

Durch die gestiegenen Krankenversicherungsbeiträge in der gesetzlichen Krankenkasse, spielen nun aber viele freiwillig Versicherte mti dem Gedanken, in die private Krankenversicherung zu wechseln. Insbesondere diejenigen, die vorher bei einem günstigen Anbieter versichert waren, zahlen nun deutlich höhere Beiträge für ähnliche, wenn nicht sogar schlechtere Leistungen. Dies führt dazu, dass einige günstige Anbieter auch in den ersten Monaten 2009 gute Geschäfte schreiben konnten.

Die Branche ist im Wandel, die nächsten Monate werden zeigen, wohin der Trend geht und ob alle Versicherer für die neue Tarifgeneration gerüstet sind, oder noch nachlegen müssen.

Viele Versicherer verlagern einen Teil ihres Geschäftes schon seit einiger Zeit auf die Zusatzversicherungen für gesetzlich Versicherte. Hier finden Sie HIER weitere Informationen.

Veröffentlicht bei Saar-Versicherung.de im News-Archiv RSS
Gib 1+ für diesen Artikel

Kommentare zum Thema

Kommentar verfassen
Name eMail (freiwillig)
Welcher Buchsta_e fehlt?
Weitere Artikel Versicherungen
Tag-Cloud
Anbieter Freiwillig Krankenversicherung Müssen Neue Private Privaten Tarifgeneration Versicherer Versicherte