Riester-Rentenversicherung

Staatlich geförderte Altersversorgung

Die Riester-Rente ist eigentlich für Jeden interessant. Denn sie hat gleich zwei Vorteile: Sie ist von der Steuer absetzbar und sie wird staatlich bezuschusst. Von Amts wegen wird immer der günstigere Weg gewählt, von daher kann man dort keine Fehler machen. Man muss in die Riester-Rente einiges einzahlen, erhält aber in der Regel zwischen 30 und 80 % staatliche Förderung.

Sie sollte in keiner Altersvorsorge-Planung fehlen. Wenn es was umsonst vom Staat gibt, sollte man zugreifen. Da die Altersvorsorge immer ein Thema ist, sollte man hier auf jeden Fall zugreifen, das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Deshalb siedele ich sie ziemlich weit oben auf meiner Prioritätenliste an.

Man mag drüber streiten, ob die Riester-Rente jetzt wirklich so wichtig ist, aber dazu kann ich nur unzählige Quellen zitieren, die besagen: Die Rente ist eben nicht sicher! Die Rentner werden in Zukunft am Existenzminimum angesiedelt sein, wenn sie sich auf die gesetzliche Rente verlassen. Man wird privat vorsorgen müssen und da sind Riester und Rürup nunmal die erste Wahl, da sie beide steuerlich bevorteilt sind. Im Gegenzug sind diese Produkte natürlich sehr eingeschränkt, denn man kriegt quasi nur eine Kopie der gesetzlichen Rente auf privater Basis.

Aufbau der Riester-Rente:

  • 70 % der angesparten Summe müssen als lebenslange Rente ausgezahlt werden
  • 30 % können als Einmalzahlung bei Rentenbeginn entnommen werden
  • Die volle Summe kann zum Finanzierung von Wohneigentum verwendet werden
  • Die angesparte Summe ist nicht verpfändbar, verleihbar und nicht auf HartzIV anzurechnen
  • Im Fall des vorzeitigen Todes kann die Summe auf den Ehegatten übertragen werden
  • Bis zu 2.100 EUR können von der Steuer abgesetzt werden
  • 154 EUR staatliche Förderung für Erwachsene, 185 bzw. 300 EUR für Kinder, wenn man den Steuervorteil nicht nutzt

Kaufempfehlung Riester-Rente

Eine Kaufempfehlung ist immer schwierig, ich möchte hier aber dennoch eine aussprechen. Die Hanse Merkur ist ein Anbieter, der es schafft, seine Kostenstruktur so gering zu halten, dass sie sogar weniger Ausgaben haben, als manche Direktversicherer. Betrachtet man z.B. die Cosmos, so ist klar, dass die Platzierung bei Google in den letzten Jahren unglaublich teuer geworden ist und die Cosmos ist auch täglich im Fernsehen zu sehen, was auch nicht grade billig ist. Deshalb kostet ein Vertrag bei der Cosmos nahezu genauso viel, wie bei der Hanse Merkur. Das wurde auch in verschiedenen Ratings bestätigt (Finanztest, Welt...). Deshalb spreche ich für die Hanse Merkur eine klare Empfehlung aus: Euer Geld landet nur zu einem geringen Teil in der Verwaltung und ein größerer Anteil geht an den Versicherungsmakler. Dafür kriegt ihr dort aber auch eine ordentliche Beratung und dieser Service steht euch während der gesamten Vertragslaufzeit zur Verfügung. Euer Geld ist dort also nicht in Fernsehwerbung angelegt. Ihr könnt euch Informationen zu dieser Riester-Renten-Versicherung kostenlos und unverbindlich anfordern.

Angebot anfordern